„Gute Verbindung“: inopla läutet mit Rigeto die nächste Wachstumsphase ein

Düsseldorf/Kölln-Reisiek/München, 26. November 2021 – Eine durch die Rigeto Unternehmerkapital GmbH („Rigeto“) beratene Investorengruppe hat die Mehrheit an der inopla GmbH („inopla“) mit Sitz in Düsseldorf erworben. Als stark wachsender Betreiber einer selbst entwickelten, hoch skalierbaren B2B Cloud Plattform bietet inopla Cloud-Telefonanlagen und Automatic-Call-Distribution-Systeme (ACD) für den deutschen Mittelstand an. Die beiden Gründer und Gesellschafter, Lars Odermath und Christian Raeck, bleiben am Unternehmen beteiligt und streben in ihren Rollen als Geschäftsführer gemeinsam mit Rigeto weiteres Wachstum an.

Die inopla Cloud-Telefonanlage ist hoch skalierbar und ermöglicht eine orts- und endgeräteunabhängige Nutzung, intelligente Anrufsteuerung, eine best-in-class Integration von Microsoft Teams sowie zahlreiche Schnittstellen zu z.B. CRM-Systemen wie Zoho und MS Dynamics. Die Cloud-ACD ermöglicht die effiziente teaminterne Verteilung von Anrufen in Call- und Service-Centern. Die Produkte von inopla sind tief in die Prozesse der Kunden integriert und ermöglichen es, Workflows effizienter und kostengünstiger zu gestalten.

Mit einer aktiven Kundenbasis von >2.000 Kunden gilt inopla als der Anbieter mit der umfangreichsten Funktionalität und dem besten Preis-Leistungsverhältnis in ihrem Kundensegment. Umsatz und Kundenbasis sind in den letzten Jahren schnell gewachsen. Die anhaltende „Cloudifizierung“ der B2B-Telekommunikation wird getrieben durch Trends zu dezentralem Arbeiten und höherer Flexibilität, Kosteneinsparungen sowie eine zunehmende Orientierung der Unternehmen hin zu höherer Kundenzufriedenheit und Nachhaltigkeit.

inopla wurde 2008 von Lars Odermath und Christian Raeck gegründet. An den beiden Standorten Düsseldorf und Kölln-Reisiek werden aktuell über 20 Mitarbeiter beschäftigt. Die beiden Gründer haben sich im Zuge der Transaktion rückbeteiligt und werden die Geschäfte mittelfristig fortführen mit dem Ziel, gemeinsam mit Rigeto eine Nachfolgeregelung zu etablieren. Im Zuge dessen soll umfassend in das weitere Wachstum des Unternehmens investiert werden. Im Vordergrund stehen der Ausbau der Vertriebs- und Marketingorganisation, die Weiterentwicklung des Produktportfolios und die Verbreiterung der Organisation. Dabei wird Rigeto seine langjährige Erfahrung beim Ausbau erfolgreicher, etablierter B2B- Geschäftsmodelle mit einbringen.

Für Rigeto Unternehmerkapital ist dies das sechste Investment im Bereich Software und Technologie nach Myra Security und Oehm & Rehbein (beide 2020), Swissphone (2019), Empolis (2017) sowie der Annuity Management (2015).

Mehr Nachrichten

Alle Neuigkeiten

Jetzt anmelden

und immer informiert bleiben